Bestandsgeschichte

Als Johann Ludwig Frey 1759 starb und damit die Stiftung in Kraft trat, umfasste der Bestand der Bibliothek etwa 8000 Bände. Durch Legate und Sammlertätigkeit der ersten Lektoren wuchs die Bibliothek in den kommenden Jahrzehnten weiter. Heute umfasst sie gesamthaft ca. 13'000 Bände, davon ca. 9'000 alte Drucke (vor 1800). Etwa die Hälfte des Bestandes wurde 1909 in der Universitätsbibliothek Basel deponiert – aus Sicherheitsgründen und um die Benutzung derjenigen Bücher zu erleichtern, die dort nicht ohnehin vorhanden waren.

Während die ersten Lektoren die Bibliothek als Grundlage für ihre eigenen Forschungen nutzten und entsprechend aktuell zu halten versuchten, ist es heute eine rein historische Bibliothek, deren Bestand nicht mehr wächst.