Das Frey-Grynaeische Institut

Das Frey-Grynaeische Institut ist eine private Stiftung aus dem Jahr 1747. Sie ist errichtet durch den Basler Theologieprofessor Johann Ludwig Frey (1682-1759) zur Erinnerung an seinen Freund und Kollegen Johannes Grynaeus (1705-44). Laut Gründungsurkunde ist ihr Zweck die "Beförderung der Ehre Gottes und die Aufnahm (= das Gedeihen) des Theologiestudiums". Für diesen Zweck wurde eine Liegenschaft in Basel, die Bibliothek der Stifter und eine Geldsumme zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise sollte die theologische Fakultät um eine "Stiftungsprofessur" bereichert werden.

Während heute keine Geldmittel mehr vorhanden sind, um eine Professur zu bezahlen, ist die Universalbibliothek, die Frey zusammengetragen hatte, von bleibendem Wert. Von seinen unmittelbaren Nachfolgern erweitert, gehört sie zu den bedeutendsten noch erhaltenen Büchersammlungen des 18. Jahrhunderts. Die Liegenschaft im mittelalterlichen Zentrum von Basel ist bis heute ein Ort der gelehrten Arbeit und der theologischen Forschung. Verantwortlich für Haus und Bibliothek ist der "Lektor", ein Professor der theologischen Fakultät der Universität Basel.